Kies für Berlin

  • Aber ein richtiges Honorar, dafür, dass sie schreiben, xyz wäre gut, das fände ich schon bedenklich.

    So rennt das aber...

    Vielleicht nicht im Standard, aber Zeitungen leben halt nun mal von der Werbung und dem Verkauf der Inhalte...

    Und wenn im sonntäglichen Tatort dreimal eine Coladose zu sehen ist dann ist das auch kein Zufall...

    Ein Freund meinte, dass die US-Army bei Filmproduktionen gratis Personal und Gerätschaften zur Verfügung stellt (sofern der Film irgendwie als Werbung für die Army dienlich sein kann...)

  • Aber ich bin da eh nicht die Zielgruppe.

    Ich habe schon vor 40 Jahren nicht verstanden, da gab's das Wort "Influencer" noch lange nicht, warum Firmen Werbeverträge mit irgendwelchen Prominenten als sogenannten "Testimonials" haben. Hätte bei mir tendenziell das Gegenteil ausgelöst. "Mit einem Deutsche-Bank-Konto finanziere ich also die Tantieme von Boris Becker mit". Also auch nicht, wenn das Prominente sind, die mir sympathisch sind, wäre das bestenfalls neutral. Ich hab' noch nie geglaubt, daß die dann von dem Produkt überzeugt wären.