[WL] Wiener Linien präsentieren ersten Regenbogen-Würfel

  • Und so längst vergangene „Gesetze“ wie sie in der Religion verwendet werden sind da wenig Argument für mich

    Mag sein. Aber in der Kirche fällt das wahrscheinlich unter die Hausordnung. Nur: Ich gehöre auch nicht zu den Leute, die aus Prinzip anderen Menschen auf die Füße treten.

    Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners.

  • Aber in der Kirche fällt das wahrscheinlich unter die Hausordnung.

    Man kann zu den Religionen stehen wie man will, aber man sollte dazu keine Hausordnung brauchen, um zu wissen, dass man sich an Orten, die anderen Personen wichtig, von mir aus auch heilig sind, so verhält, dass man die Gefühle dieser Personen nicht verletzt. Dazu gehört auch das Tragen angemessener Kleidung.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • dass man sich an Orten, die anderen Personen wichtig, von mir aus auch heilig sind, so verhält, dass man die Gefühle dieser Personen nicht verletzt

    Volle Zustimmung!

    Dazu gehört auch das Tragen angemessener Kleidung.

    Nein. Das tut nämlich dem anderen in keinster Weise weh!

    Und wenn ich mich Gott am nächsten fühle, wenn ich pudelnackert - oder anders: so wie Gott mich schuf vor ihm stehe, sollte es auch kein Problem sein. Ich schädige niemanden damit.


    Was gerade in Bezug auf Nackheit bei unserer Gesellschaft los ist, ist langsam krankhaft.

  • Nein. Das tut nämlich dem anderen in keinster Weise weh!

    Und wenn ich mich Gott am nächsten fühle, wenn ich pudelnackert - oder anders: so wie Gott mich schuf vor ihm stehe, sollte es auch kein Problem sein. Ich schädige niemanden damit.


    Was gerade in Bezug auf Nackheit bei unserer Gesellschaft los ist, ist langsam krankhaft.

    Das kannst du gerne so machen. Nur gibt es dann einfach Konsequenzen.

    Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners.

  • Es ändert sich eben alles. In meinen jungen Jahren war es noch üblich, dass man bei einem Besuch im Burgtheater oder in der Oper zumindest krawattisiert war - jetzt fällt man mit Krawatte als overdressed auf.

  • Und wenn ich mich Gott am nächsten fühle, wenn ich pudelnackert - oder anders: so wie Gott mich schuf vor ihm stehe, sollte es auch kein Problem sein. Ich schädige niemanden damit.


    Was gerade in Bezug auf Nackheit bei unserer Gesellschaft los ist, ist langsam krankhaft.

    Da gebe ich dir schon recht. Wenn der liebe Gott sich von Nackerten gestört fühlte dann würden wir züchtig bekleidet oder zumindest mit einem Fell auf die Welt kommen!

    Es sind die Menschen, die sich Regeln und Kleidervorschriften ausdenken. Ob man sich da aber bewusst dagegenstellen soll oder will, da bin ich trotzdem skeptisch... Denkts an die Pflicht zur Verschleierung im Iran, es kann sogar gefährlich sein...

    Dass die Gesellschaft bei uns in dieser Hinsicht immer verklemmter wird ist aber halt auch eine Tatsache, wenn z.B. Jugendliche mit drei Unterhosen und zwei Badeshorts drüber ins Schwimmbecken springen...

  • Und wenn ich mich Gott am nächsten fühle, wenn ich pudelnackert - oder anders: so wie Gott mich schuf vor ihm stehe, sollte es auch kein Problem sein. Ich schädige niemanden damit.

    Es geht mir nicht um meine eigene Nacktheit vor Gott oder wie immer dieses Wesen heißt. Damit habe ich auch kein Problem, mich so zu zeigen, wie ich bin. Aber es gibt eben Orte, wo aus Pietätsgründen und aus Rücksichtnahme auf die Gefühle anderer Nacktheit oder Freizügigkeit fehl am Platz ist. Das nennt man Anstand. Den hat man oder man hat ihn nicht.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Der ist von vorgestern und gehört dienstrechtlich belangt!

    Er hat recht. Erregung öffentlichen Ärgernisses muß er nicht dulden.

    Nein, hat er nicht. Es ist Pride, da hat er es zu aktzeptieren (besondere Veranstaltung). Genauso wie man zu Fasching Verkleidete zu akzeptieren hat.

    So wie man sich zu Recht erwartet, dass in religiösen Einrichtungen die Besucher aus Respektgründen in angemessener Bekleidung auftreten, erwarte ich mir auch in Fahrzeugen des ÖV ein Mindestmaß an Normalität in Sachen Bekleidung. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass an diesem Tag die Pride Parade stattfand, hätte der Fahrer ruhig ein wenig toleranter sein können.

    Religion gehört sowieso aus der Öffentlichkeit verbannt (Privatsache) und darf mE auch zu keiner Begründung/Rechtfertigung von irgendwas herangezogen werden.

    Dazu gehört auch das Tragen angemessener Kleidung.

    Nein. Das tut nämlich dem anderen in keinster Weise weh!

    Und wenn ich mich Gott am nächsten fühle, wenn ich pudelnackert - oder anders: so wie Gott mich schuf vor ihm stehe, sollte es auch kein Problem sein. Ich schädige niemanden damit.


    Was gerade in Bezug auf Nackheit bei unserer Gesellschaft los ist, ist langsam krankhaft.

    So ist es. Wenn jemand damit ein Problem hat, ist das seins und nicht meins.

    Aber in der Kirche fällt das wahrscheinlich unter die Hausordnung.

    Man kann zu den Religionen stehen wie man will, aber man sollte dazu keine Hausordnung brauchen, um zu wissen, dass man sich an Orten, die anderen Personen wichtig, von mir aus auch heilig sind, so verhält, dass man die Gefühle dieser Personen nicht verletzt. Dazu gehört auch das Tragen angemessener Kleidung.

    Sorry, nicht in dieser absoluten Form. Wieso sollte man sich, wenn man damit nichts zu tun hat, an etwas anpassen, mit dem man nichts zu tun hat, nur weil irgend wann mal wer scheinbar willkürliche Vorschriften gemacht hat, die auch noch auf etwas nicht fassbares gestützt werden (kann ja jeder erfinden). Das ist ja das Absurde an Religion. Und ich lasse mir auch nicht von jemanden die Kleidung vorschreiben, wenn ich damit nichts zu tun habe.

    Eisenbahn muss zeitgemäß sein!