[T] Buslinie 155 fährt an 150 Tagen übers Hahntennjoch

  • Gleich den Anerkennungspreis aberkennen

    Ich war nicht in der Jury, sondern nur Gast bei der Verleihung. Übrigens, Prof. Frierich Moser war einer der Prüfer bei meiner Ziviltechnikerprüfung im Jahr 1981. Als Lehrer an der TU habe ich ihn nicht mehr gehabt, denn als er 1974 kam, war ich mit dem Studium schon fertig.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Ende der Welt.. ? Da hat manches Weinviertler Dorf weniger an Infrastruktur als Pfafflar...

    Richtig. Ich erinnere mich mit Schaudern daran, dass es in der 700 Seelen-Ortschaft Obergänserndorf (KG der Gemeinde Harmannsdorf-Rückersdorf) nicht möglich war, einzukehren. Die einzigen Labstellen in der Zeit meiner dortigen berufsbedingten Aufenthalte in den 1990er- und 2000er-Jahren waren das sporadisch geöffnete Sportplatzbuffet und die Heurigen, wenn ausg'steckt war.

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

  • Erstens ist Ende der Welt, da stimme ich Eisenerz zu, nicht negativ, zweitens kannst ein Hotel***** samt Heliport dorthin bauen, bleibt es das Ende der Welt :)

    Mit dem Hotel waere es halt ein verschandeltes Ende der Welt.

  • Ende der Welt.. ? Da hat manches Weinviertler Dorf weniger an Infrastruktur als Pfafflar...

    Richtig. Ich erinnere mich mit Schaudern daran, dass es in der 700 Seelen-Ortschaft Obergänserndorf (KG der Gemeinde Harmannsdorf-Rückersdorf) nicht möglich war, einzukehren. Die einzigen Labstellen in der Zeit meiner dortigen berufsbedingten Aufenthalte in den 1990er- und 2000er-Jahren waren das sporadisch geöffnete Sportplatzbuffet und die Heurigen, wenn ausg'steckt war.

    Ja, das ist traurig. Ich fuhr in den frühen 1970ern öfters durch den Ort mit dem Linienbus - eine Haltestelle war vor dem damals noch offenen Wirtshaus, eine Greißlerei gab es natürlich auch. Jetzt ist es so, dass rund um den Ortskern von Obergänserndorf eine komplett neue Einfamlienhaussiedlung entstanden ist - und alle haben ein Auto und somit ist dort das Ende der Welt völlig egal.