Neues Buch „Wege aus Eisen“ von Peter Wegenstein beschreibt die Historie der Bahn im Burgenland.

  • Geschichte der Eisenbahn: Wo es im Burgenland früher eine Straßenbahn gab

    Eine Lok mit zwei Wagen, das war die Neusiedler Straßenbahn.

    Neues Buch „Wege aus Eisen“ von Peter Wegenstein beschreibt die Historie der Bahn im Burgenland.

    Von Michael Pekovics

    27.05.24, 11:53

    Kommentare 

    Peter Wegenstein ist ein ehemaliger ÖBBler, auf den viele Neuerungen auf dem Gebiet der Eisenbahnsicherungsanlagen zurückgehen. Außerdem ist der Wiener immer noch begeisterter Eisenbahner, der die Eisenbahngeschichte ganz Österreichs dokumentiert.

    Im Burgenland ist diese Geschichte insofern turbulent, als die politischen Veränderungen große Rückwirkungen auf die Eisenbahnen im Land hatten.

    Das Burgenland war bis zum Jahr 1921 ein Teil Westungarns, seit der Schaffung der Doppelmonarchie 1867 war für die Eisenbahn Ungarn zuständig. Am 13. September 1846 erreichte mit der Eröffnung der Bahn von Wien bis Bruck an der Leitha die erste Strecke das heutige Burgenland. 1847 folgte die aus Wiener Neustadt kommende Bahn nach Sopron.


    Verkehr mit Ungarn

    Erst ab der Jahrhundertwende wurde mit dem Bau von Nebenstrecken begonnen. Diese Linien waren zum großen Teil auf den Verkehr von Ungarn her ausgerichtet.

    Geschichte der Eisenbahn: Wo es im Burgenland früher eine Straßenbahn gab

    Nach der Gründung des Burgenlandes war vor allem der Betrieb der Nebenstrecken schwierig zu führen, da einerseits viele Anlagen wie Heizhäuser oder Werkstätten nur in Ungarn vorhanden waren und diese Verbindungen andererseits keinen Anschluss an das österreichische Eisenbahnnetz hatten. Letztlich führten diese Probleme zur Stilllegung von Bahnen. Erst ab den 1970er-Jahren kam es zur Modernisierung und Elektrifizierung einzelner Strecken.

    Bim im Burgenland

    Peter Wegenstein dokumentiert in diesem Buch die Entstehung und die weitere Geschichte der „Wege aus Eisen“ im heutigen Burgenland. Mit großartigem historischen und aktuellen Bildmaterial zeigt er Züge auf allen Strecken mit den verschiedensten Fahrzeugen. Darunter findet sich auch die einzige Straßenbahn des Burgenlandes, die von 1928 bis 1939 auf einer 1,5 Kilometer langen Strecke in Neusiedl am See unterwegs war.

    Peter Wegenstein, 1947 in Wien geboren, ab 1967 bei den Österreichischen Bundesbahnen im Bereich der Eisenbahnsicherungsanlagen beschäftigt, hat bereits umfangreiche Forschungen zur Geschichte der Bahnstrecken durchgeführt und viele Artikel zu diesem Thema veröffentlicht. Außerdem ist er Autor zahlreicher Bücher über die österreichische Eisenbahngeschichte.


    Informationen zum Buch:

    „Wege aus Eisen im Burgenland“, Edition Winkler-Hermaden; 132 Seiten, 26,90 Euro.

    Geschichte der Eisenbahn: Wo es im Burgenland früher eine Straßenbahn gab
    Neues Buch „Wege aus Eisen“ von Peter Wegenstein beschreibt die Historie der Bahn im Burgenland.
    kurier.at