Beiträge von mobility

    Hmm Herr Mobility, ich habe das Gefühl, dass eine differenzierte Diskussion mit Ihnen nicht möglich ist ;)


    Ich bin mobility, das Herr (und Sie) kannst du weglassen. Man siezt im Internet für gewöhnlich nicht

    Ich bin ein Mensch der Wissenschaft und Technik und somit sehr gegenüber wohl Diskussionen (auch differenzieren) offen. Diese basieren bei mir auf Daten und Fakten, wenn mein Gegenüber darauf verzichtet, dann nehm ich ihn nicht ernst (da haben sich schon bestimmte User, die nur Worthülsen dreschen, die Zähne ausgebissen).

    Der Fakt dabei ist: Es gibt im Prinzip keinen Vorteil für H2 Busse und auch nicht mehr wirklich für Obusse (bzw sind die Vorteile beim Obus zu gering für dessen Nachteile).

    Die WL sieht auch die topologisch schwierigeren Strecken als ein Problem für die E-Busse.

    Auch den den WL ist der Einsatz der wenigen H2 Busse ein Politikum. Da geht es eher darum, dass man zeigen will, dass „die WL eh total „technologieoffen“ sind“ (damit vom gegenüber dem politischem Mitbewerb nicht angreifbar wird).

    Gerade bei topologisch anspruchsvollen Strecken ist ein H2 Bus fehl am Platz (rein physikalisch betrachtet). Irgendwo in Bayern werden auf einen richtigen Berg (in Wien gibt es ja nix „topologisch anspruchsvolles) schon eBusse eingesetzt (Kehlstein oder so irgendwie heißt er).

    aber es macht für mich wenig Sinn, schwere Batterien bei einer Linie zu verwenden, die im 5-Minuten-Takt (HVZ) von Gelenkbusse bedient wird,

    Und warum? Wo sind die Argumente?

    was durch die Position der WL bestätigt wird

    Die einzige Variante wie die WL deine Aussage bestätigen würden, wäre wenn sie Obusstrecken errichten würden. Wo baut Wien Obusstrecken?

    Ach, Sie wollen wirklich das Argument "Aber aber die Drähte sind so hässlich" anführen? Sind Sie dann auch gegen (normale) Straßenbahnen und Bahnelektrifizierung?

    Ja will ich. Bei Bahnelektrifizierungen und Straßenbahnen ist der Fahrdraht unumgänglich und es überwiegen die anderen Vorteile. Beim Obus gibt es keine wirklichen Vorteile, also muss man den Nachteil der Fahrdrähte nicht wirklich im Kauf nehmen.

    Und das war ja nicht mein einziges Argument.

    E-Busse überall wo sie können, aber wo es (heute) mit E-Bussen nicht geht,

    Wo geht es denn heute nicht im eBussen?

    Braucht es da wirklich eine Infrastruktur die ich 30 Jahre lang nutzen muss, wenn die Entwicklung des eBusses zB in 5 Jahren diese Infrastruktur ad absurdum führen würde? Ich sage nicht.

    Auch wenn Infrastruktur teuer ist, ist es besser, in sie zu investieren, als hohe Betriebskosten (H2) zahlen zu müssen.

    Es ist beides Schwachsinn..

    In einigen anderen Städten hat man das Problem mit O-Bussen gelöst, warum eigentlich nicht auch bei uns?

    Halbe Sache. Da kann man dann gleich Schienen legen und eine Straßenbahn draus machen.;)

    Du hast echt keine Ahnung…

    EDIT: grubenhunt war schneller.

    Es hätten 2 gepasst (und eines fehlt): ineffizient und Batterie usse sind besser. Es fehlt: sinnlos.


    Grüner Wasserstoff ist heute eine Utopie und noch dazu völlig ineffizient. Lieber die Energie gleich in Akkus nutzen und damit 3-5 Busse fahren, statt einen.

    In einigen anderen Städten hat man das Problem mit O-Bussen gelöst, warum eigentlich nicht auch bei uns?

    Wozu eine aufwendige, teure Infrastruktur in der ganzen Stadt installieren, wenn Akkubusse völlig ausreichen?

    Prognose: Es werden in Zukunft sehr sicher einige Obusbetriebe eingestellt und durch Akkubusse ersetzt werden.

    Natürlich ^^

    Der ganze Planungaufand, Genehmigungn usw ist im Prinzip gleichwertig. Baustelleneinrichtung usw auch.

    Es kommt dann nur noch auf zB Erdaushub oder 4 statt 2 Schienen.

    Klar kostet es mehr, aber im Vergleich eben weniger, als wenn man irgendwann mal noch ein 4. Gleis extra dazubaut.

    Betrieblich sind 2 zusätzliche Gleise natürlich weit einfacher, als nur eines.