Beiträge von pow64

    Man nimmt die Chipkarte zurück. Ob die dann einfach nur entsorgt wird, ist mir ehrlich gesagt egal. Der Otto-Normalverbraucher schmeißt sie sowieso in den Müll.

    In Berlin nimmt man sie nicht zurück, im VRN (Mannheim/Heidelberg) ebenso nicht, in München ist die Rückgabe optional (sprich, die entsorgen auch nur).

    Also standardmäßig ist das teurer Elektromüll, dass - aufgrund fehlender Preisdiskriminierung - auch App-Nutzer mitfinanzieren dürfen.

    Leute, mit einer Papierfahrkarte kannst halt auch nicht so einfach tracken.

    Und welcher Verkehrsverbund oder Verkehrsbetrieb soll dich wie mit einem Ticket in der Handyapp tracken können?

    Ich mach es dann bei den Autofahrern auch so. Ich führe nur mehr den digitalen Führerschein ein und ziehe alle analogen Führerscheine ein. In einer Woche hast du eine Revolution. Ach nee, das traut sich ja keiner ... weil sonst vergrault man ja die Hauptwählerschaft.

    Wenn der Führerschein digital only 20 EUR weniger kostet: Bitte sofort.

    In jedem Schigebiet gibts mittlerweile Chipkarten, auch beim Kauf einer Tageslarte mit zusätzlich aufgedrucktem Datum, also sicher nicht nochmal verwendbar. Aber dafür tlw. mit 2 Euro Pfand - die Kassa schließt aber um 15.00...

    Meine Keycard hat irgendeinen Aufdruck aus 2021. Seither kaufe ich nur noch online, in manchen Skigebieten sogar mit Frühbucherrabatt einfach unter Angabe der Seriennummer. Jedenfalls aber ohne anstehen.

    Vor zwei Jahren wurden auf Teneriffa auch 2-3 Euro pro Abhebung am Bankomat verlangt... Trotz Euro...

    Das hast du auch teilweise in Österreich.

    Nur die großen Banken haben sich (so weit mir bekannt) dazu committed keine Gebühren an ihren Bankomaten einzuheben. Kleinere Betreiber tun das sehr wohl.

    Also eigentlich kassiert meines Wissens nach nur Euronet für Abhebungen an deren Bankomaten: https://durchblicker.at/bankomatgebuehren#bankomatbetreiber. Und Euronet in Summe - weltweit auf jeden Fall, aber auch in Österreich zumindest in touristischen Gebiten - würde ich nicht als kleinen Betreiber bezeichnen.

    Bei meiner Chipkarte des Deutschlandtickets ... die kann ich zurückschicken, wenn ich das Deutschlandticket nicht mehr haben will und dann bekommt die Chipkarte jemand anderes.

    Welches Deutschlandticket ausgebende Verkehrsunternehmen in Deutschland gibt die Chipkarte wieder neu aus anstatt sie zu vernichten? Das mag es in Ausnahmefällen geben, ist aber sicher nicht der Standard (da würden sich genügend Leue aufregen weil die Karte nicht neu ist, abgenutzt ausschaut, nicht hygienisch ist oder sonst was).

    Im Unterschied zu einer 0815-Kundenkarte wie etwa dem jö-Club, wo letztlich lediglich ein Barcode aufgedruckt ist, handelt es sich bei der Chipkarte für das Deutschlandticket aufgrund des integrierten RFID-Chips übrigens um Elektromüll.

    Warum man für Bewohner von Analogistan nicht einfach Tickets wie das Deutschland-Ticket oder auch die BahnCard ausdruckbar machen kann, verstehe ich nicht. QR-Code in Kombination mit dem in Deutschland ohnehin obligatorischen Personalausweis und fertig. Ist genauso fälschungssicher als eine Chipkarte. Aber das können sich vermutlich viele Leute - insbesondere in Sachen Digital hinterwäldlerische Politiker - nicht vorstellen. Neben dem Kosten- und Umweltaspekt würde dazu noch kommen, dass der Kunde das Produkt sofort in Händen halten kann, sprich der Zeitaspekt.

    Dann frage ich mir aber nur, warum die Supermärkte ihre Kundenkarten immer noch auch als Plastikkarte herausgeben? Vielleicht weil sie letztlich doch auch ein Geschäft damit machen?

    Das gibt es in dieser Form auch in Deutschland nicht. Supermarktspezifische Kundenkarten sind und waren dort nie wirklich üblich. Vielleicht sogar ein Grund für das günstigere Preisniveau in deutschen Supermärkten?

    Aber wie viele der erwähnten DB Reisezentren gibt es (noch)?

    Über 400 und dazu noch mehr als 3000 DB-Agenturen. Sollten also mehr als genug sein.

    Wäre gut, wenn man sich mal Richtung digital weiterentwickeln würde, diesen großen Overhead muss ja auch jemand bezahlen (alle Bahnreisenden) und wird sich auch in Zeiten des demographischen Wandels nicht aufrechterhalten können. Ist ja auch aus Mitarbeiterperspektive nicht interessant Tätigkeiten machen zu müssen, bei denen man effektiv nur eine Tippse für Leute, die einen Automaten und/oder ein Smartphone/PC bedienen können oder wollen, zu sein. Dementsprechend ist ja auch der Zulauf für diese Jobs.